DIE LOCATION

Die Location

Suite La Castellana

Torri del Benaco

Das Zentrum von Torri del Benaco war bereits zu prähistorischen Zeiten besiedelt und entspricht möglicherweise dem alten Tulles, der Hauptstadt des rätischen Volkes der Tulliassi; in römischer Zeit – unter dem Namen Castrum Turrium – war sie dank ihrer strategischen Position auf der Strecke, die Peschiera und Riva vereinte, ein wichtiges Zentrum. Sie wurde später von den Langobarden bevölkert und in den frühen Jahren des 10. Jahrhunderts verweilte dort Berengario I., König von Italien. Welcher, um das Land gegen die ungarischen Überfälle zu verteidigen, eine heute noch teilweise erhaltene Burg und Stadtmauern errichten lies. Im 11. Jahrhundert war Torri del Benaco Teil der Grafschaft Garda, anschließend im Jahr 1193 ging sie an die Stadt Verona und danach an die Herrschaft der Scaliger über, welche die Burg wieder aufbauten. In der Zeit der Scaliger entstand auch der Uhrenturm, in dem sich zu venezianischen Zeiten die Staatsoberhäupter zur Verwaltung des Landes trafen. Nach einer kurzen Zeit unter der Herrschaft von Visconti aus Mailand und Carraresi aus Padua, ging die Kleinstadt im Jahre 1405 an Venedig über.

 

Dank des Handels und der diversifizierten Wirtschaft während der Herrschaft der Serenissima herrschten blühende Bedingungen für Torri, und dies wird durch die Anwesenheit einer reichen und zahlreichen bürgerlichen Klasse bezeugt, welche man in der Ausgestaltung einiger Gebäude im Zentrum und der Umgebung finden kann. Während der italienischen Feldzüge von Napoleon wurde Torri militärisch von den Franzosen besetzt. Anschließend kamen die Österreicher (sie zogen 1866 ab, als das Veneto von dem Königreich Italien annektiert wurde). In den Olivenhainen zwischen Torri del Benaco und Albisano befinden sich zwei der ältesten Bezirke, Coi und Loncrino, in der Nähe kleiner Flüsse, die die charakteristischen Hinweise auf befestigte Dörfer darstellen.